Wir   -   Kontakt    EnglishItalianoPortuguesEspañol

RSS Friendensprozess 

Hier finden Sie die neuesten Nachrichten aus dem Friedensprozess direkt aus Havanna, Kuba. Dauerhaft aktualisiert.

load more hold SHIFT key to load all load all

Staatliche und paramilitärische Angriffe gehen weiter

1
0
1
s2smodern
powered by social2s

Erneut wurde ein ehemaliges Mitglied der FARC in Kolumbien ermordet. Diesmal ereignete sich der Vorfall in der Gemeinde Ituango, im Norden von Antioquia. Dieser Mord reiht sich in eine Vielzahl von Morden an Mitglieder der ehemaligen aufständischen Bewegung und heutigen politischen Partei ein.

Der Ermordete wurde als Dalaider de Jesús Vásquez („Dala“) identifiziert, der zur 18. Front der FARC gehörte. Dala plauderte mit anderen Leuten auf der Straße, als bewaffnete Männer, die mit einem Motorrad unterwegs waren, ihn erschossen. Die vier Personen, die bei ihm waren, wurden verletzt in das Krankenhaus von San Juan de Dios eingeliefert.

In Ituango gab es bis vor kurzem die größte Entwaffnungs- und Wiedereingliederungszone von Antioquia In ihr konzentrierten sich bis zu 120 Guerillakämpferinnen und -kämpfer. Die meisten von ihnen gehörten zur 18. Front.

Unterdessen wurden Misshandlungen gegen Mitglieder der FARC im Gefängnis von La Picota bekannt. Gegen den Generaldirektor des Nationalen Gefängnisinstituts (INPEC) und gegen den Direktor des La Picota Gefängnisses wurden Klagen eingereicht.

So soll am Freitag, den 10. November 2017, in den Morgenstunden eine Razzia im Gefängnis stattgefunden haben bei dem Dutzende von politischen Gefangenen brutal misshandelt und verletzt wurden. Augenzeugen berichten von brutalen Angriffen, Schlägen und der Zerstörung von Habseligkeiten. Es soll mehr als 70 Verletzte gegeben haben.

Die nationale Regierung forderte man auf, die Achtung der politischen und sozialen Gefangenen zu garantieren und die entsprechenden Ermittlungen zu garantieren. Eine humanitäre Kommission teilte mit, dass man auch die Kontrollbehörden und Garantiestaaten des Friedensprozesses sowie zu den Vereinten Nationen gehen werde, damit sie sich zu diesen schwerwiegenden Verletzungen der Behandlung von Personen angenommen wird, die immer noch ihrer Freiheit beraubt werden.

1
0
1
s2smodern